Selbststaendigkeit.de ist das Portal für Gründer

Eine Unternehmensberatung kann die Führung einer Firma als Spezialistin oder als generelle Unternehmensberatung unterstützen

Das Bild der Unternehmensberatung wird in der Öffentlichkeit, aber auch bei Firmen mit Beratungsbedarf durch das Auftreten und das Image der großen zehn internationalen Unternehmensberatungen geprägt. Obwohl sie ihre Schwerpunkte haben, verfügen sie über das notwendige Personal, um ihre Auftraggeber in allen Fragen der Unternehmensberatung unterstützen zu können. So ist McKinsey & Company unter den Unternehmensberatungen die unbestrittene Nummer eins. Sie berät auf allen Geschäftsfeldern von der Strategie über die Organisation bis zur Eröffnung neuer Tätigkeitsgebiete. Die klassischen Aufgaben von Unternehmensberatungen sind die Hilfe bei Notfällen, also wenn die Firmen in eine wirtschaftliche Schieflage gekommen sind. Die Erwartungen der Auftraggeber sind in solchen Fällen groß, weil sie von den Unternehmensberatungen ihre Rettung einfordern. Diese Hoffnungen sind nicht unbegründet, wenn die Unterstützung nicht zu spät bestellt worden ist. Selbst dann können Unternehmensberatungen noch Chaos und Schlimmeres verhindern.

Das Beraternetzwerk - kurz erklärt

 

Selbststaendigkeit.de: Das Portal für Gründer

Selbststaendigkeit.de: Das Portal für Gründer und Unternehmer. Unser Ziel ist es, Sie zu unterstützen - und zwar beim selbstständig werden und bleiben.


Businessplan schreiben - Das sollten Sie beachten,Der Businessplan oder Geschäftsplan ist die schriftliche Darstellung der Geschäftsidee, die der Gründer mit seiner Firma verwirklichen will. Wenn er als Selbstständiger bereits längere Zeit auf dem Markt ist, kann er den Businessplan entweder zur Fortschreibung seines Geschäftsmodells oder zur Neuausrichtung seines Unternehmens nutzen - je nachdem, welche Erfahrungen er mit der Umsetzung seiner Geschäftsidee in die wirtschaftliche Praxis bisher gewonnen hat. Der Geschäftsplan enthält alle zur Verwirklichung einer Businessidee erforderlichen Themen, angefangen von der Beschreibung des Produktes oder der Dienstleistung über das Marketing bis hin zur Finanzierung. Je grundsätzlicher er formuliert ist und je detaillierter er über die wesentlichen Aspekte des Geschäftsmodells Auskunft gibt, desto klarer können seine Stärken und Schwächen sichtbar gemacht werden. Damit wird der Businessplan zum Seismographen für wirtschaftliche Unwuchten und ermöglicht dem Gründer, Selbstständigen oder Unternehmer ein Gegensteuern bis hin zur Neujustierung seines Geschäftes.
Online Geld verdienen ist dank Internet auf verschiedene Weisen möglich, nämlich sowohl als Selbstständiger,

 

Die Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) ist die vereinfachte Form der Ermittlung von Gewinnen und Verlusten, wie sie nur kleinen Unternehmen vom Finanzamt erlaubt wird

Die Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) ist die vereinfachte Form der Ermittlung von Gewinnen und Verlusten, wie sie nur kleinen Unternehmen vom Finanzamt erlaubt wird. Mit einer EÜR können kleine Unternehmen ihre Gewinne oder Verluste ermitteln, ohne eine Bilanz aufstellen zu müssen. Sie brauchen auch keine Doppelte Buchführung zu machen und können auf eine Inventur verzichten. Berechtigt, die EÜR anzuwenden, sind Kleingewerbetreibende, sofern sie Einzelunternehmer oder Gesellschafter einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR), Freiberufler und Partnergesellschaften sowie eingetragene Kaufleute sowie Landwirte und Forstwirte als Einzelunternehmer innerhalb der in der Abgabenordnung (AO) aufgestellten Grenzen für Umsatz und Gewinn sind. Der Jahresumsatz muss entweder unter 600.000 Euro oder der Gewinn unter 60.000 Euro oder der Wert der landwirtschaftlichen oder forstwirtschaftlichen Nutzfläche unter 25.000 Euro liegen. In der EÜR werden alle Einnahmen und Ausgaben aufgezeichnet. Zum Jahresende werden die Beträge gegeneinander aufgerechnet und so das Jahresergebnis der Firma gebildet. Privatentnahmen sind allerdings keine Betriebsausgaben, sondern vorab entnommene Teile des Ergebnisses.

   

Kredite für Selbstständige, mit denen sie ihre Firma finanzieren können, sind für Gründer und Selbstständige bei unterschiedlichen Kreditgebern zu erhalten

Kredite für Selbstständige, mit denen sie ihre Firma finanzieren können, sind für Gründer und Selbstständige bei unterschiedlichen Kreditgebern zu erhalten. Einen Kredit für Selbstständige benötigen Gründer und Selbstständige nur, sofern sie nicht über genügend Eigenkapital zur Existenzgründung oder zur Finanzierung ihrer Firma verfügen. Um einen Kredit für Selbstständige von Kreditgebern zu erhalten, müssen sie verschiedene Vorarbeiten machen. Sie haben den Kapitalbedarf exakt zu ermitteln. Dazu ist ein übersichtlicher Businessplan aufzustellen, der einen exakten Finanzplan enthält; denn diese Pläne sind die wichtigsten Unterlagen für die Kreditgeber. Sodann ist es wichtig, dass die Gründer und Selbstständigen ihre Kreditgespräche eingehend vorbereiten. Hilfreich kann es sein, dass sie einen Berater engagieren, der sie bei der Vorbereitung und den Terminen vor Ort unterstützt. Danach sind die möglichen Kreditgeber anzusprechen. Dazu können Family and Friends genauso gehören wie Banken, Businessangels und Förderinstitute. Gründer können bei der KfW Gründerkredite beantragen. Ein Kredit für Selbstständige ist auch über Crowdfunding zu bekommen, das sich als eine Alternative zur Bankfinanzierung entwickelt hat.

   

Ein Geschäftskonto zu eröffnen, ist nicht für jeden Gründer, Freiberufler, Selbstständigen oder Unternehmer Pflicht, aber die Eröffnung eines Geschäftskontos ist sicher sinnvoll

Ein Geschäftskonto zu eröffnen, ist nicht für jeden Gründer, Freiberufler, Selbstständigen oder Unternehmer Pflicht, aber die Eröffnung eines Geschäftskontos ist sicher sinnvoll. Die Pflicht, ein Geschäftskonto zu eröffnen, haben alle Gründer, Selbstständige, Freiberufler und Unternehmer, die ihr Geschäft in der Rechtsform einer Kapitalgesellschaft betreiben wollen. Dazu gehören die Unternehmergesellschaft (UG), die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) und die Aktiengesellschaft (AG); denn diese Gesellschaften entstehen erst, wenn sie im Handelsregister eingetragen sind. Voraussetzung dafür ist die Einzahlung des Gründungskapitals auf einem Geschäftskonto. Außerdem sind alle Gründer, Selbstständigen, Freiberufler und Unternehmer verpflichtet, ein Geschäftskonto zu eröffnen, die eine Doppelte Buchführung haben müssen. Für diese Gruppen geht es nicht um die Frage, ob, sondern nur wo sie es eröffnen. Alle anderen können ihre finanziellen Vorgänge auch über ihre Privatkonten abwickeln, wenn sie es für sinnvoll erachten. Allerdings besteht dann die Gefahr, dass sie die Übersicht über ihre Geschäftsvorgänge verlieren, weil sich die geschäftlichen mit den privaten Buchungen mischen.

   

Vertragsvorlagen oder Vertragsmuster sind sinnvolle Hilfen für Gründer, Selbstständige, Freiberufler und Unternehmer bei der vertraglichen Ausgestaltung ihrer Rechtsgeschäfte

Vertragsvorlagen oder Vertragsmuster sind sinnvolle Hilfen für Gründer, Selbstständige, Freiberufler und Unternehmer bei der vertraglichen Ausgestaltung ihrer Rechtsgeschäfte. Die Hauptaufgabe der Gründer, Selbstständigen, Freiberufler und Unternehmer ist die erfolgreiche Führung ihrer Geschäfte. Leider gehört auch der Abschluss von Verträgen verschiedener Art zu ihren Aufgaben, obwohl sie keine Rechtsgelehrten sind. Vertragsvorlagen und Vertragsmuster sind geeignet, fehlendes juristisches Wissen der Firmeninhaber auszugleichen; denn sie sind in der Regel von Fachleuten auf den jeweiligen Rechtsgebieten ausgearbeitet worden. So sind aktuelle Vertragsvorlagen und Vertragsmuster auf dem neuesten Stand der Rechtsprechung, enthalten also nicht nur die Gesetzeslage, sondern auch deren Fortentwicklung durch die Gerichte. Natürlich wäre es von Gründern, Freiberuflern, Selbstständigen oder Unternehmern zu viel verlangt, dass sie sich rechtlich bei allen ihren Verträgen auf dem Laufenden halten müssen; aber vor Gericht wird kein Pardon gegeben. Deshalb ist es sinnvoll, dass sich die Firmeninhaber rechtzeitig vor juristischen Überraschungen schützen. Die Verwendung von Vertragsvorlagen und Vertragsmustern kann ein erster Schritt sein.

   

Da die Buchhaltung in jedem Unternehmen eine wichtige Aufgabe ist, sind Unterstützungen willkommen, die den Gründern, Selbstständigen und Unternehmern die Bearbeitung erleichtern

Eine einsatzfähige Buchhaltungssoftware ermöglicht jedem Gründer und Unternehmer, seine Buchhaltung ohne Komplikationen in seinem Betrieb selbst zu machen oder bearbeiten zu lassen
Da die Buchhaltung in jedem Unternehmen eine wichtige Aufgabe ist, sind Unterstützungen willkommen, die den Gründern, Selbstständigen und Unternehmern die Bearbeitung erleichtern. Eine leistungsfähige Buchhaltungssoftware ist eine solche Hilfe, wenn sie auf die Bedürfnisse der Betriebe abgestimmt ist. Deshalb müssen die Inhaber der Firmen vorab vorgeben, für welche Aufgaben sie eine Buchhaltungssoftware benötigen. Dazu gehört auch die Feststellung, ob die Gründer, Freiberufler, Selbstständigen oder Unternehmer zu den Kleinunternehmern gehören; denn in diesem Fall können sie in der Finanzbuchhaltung Programme für die Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) verwenden. Eine gut einsatzfähige Buchhaltungssoftware ist ohne Schwierigkeiten auch von Laien ohne umfangreiche Erfahrung in der Buchhaltung zu bedienen, weil sie fehlende Kenntnisse des Bedienpersonals ausgleicht und noch nicht vorhandenes Wissen vermittelt. Deshalb ist der erste Schritt der wichtigste, nämlich die Buchhaltungsprogramme auf die tatsächlichen Bedürfnisse der Gründer und Unternehmer abzustimmen.

   

Der Finanzplan ist der wichtigste Teil des Businessplans

Der Finanzplan ist der wichtigste Teil des Businessplans. Der Finanzplan ist der Kern eines jeden Businessplans, egal ob er von einem Gründer erstmalig aufgestellt oder von einem Selbstständigen oder Unternehmer fortgeschrieben wird. Während der Businessplan die Umsetzung der Geschäftsidee in ein Geschäftsmodell beschreibt, zeigt der Finanzplan auf, wie sich das Unternehmen künftig finanzieren soll. Er enthält für die Prognose der Geldeingänge einen Umsatzplan, für die Einschätzung der Betriebsleistung einen Kostenplan und für die Beschaffung von Produktionsmitteln einen Investitionsplan. Ergänzt wird diese Planung um einen Rentabilitätsplan, einen Liquiditätsplan und vor allem um einen Kapitalbedarfsplan. Gerade durch den Kapitalbedarf erhält der Finanzplan eine wichtige Außenwirkung. Er wird nämlich zur Grundlage für die Überlegungen der Banken, Investoren und Vergabestellen von Fördermitteln, ob und in welchem Umfang sie sich mit Krediten, Einlagen oder Fördermitteln an der Finanzierung der Existenzgründung oder des Unternehmens beteiligen, also die Existenz des Unternehmens sichern wollen.

   

Der kostenlose Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) fördert Gründer beim Einstieg in die Selbstständigkeit

Der kostenlose Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) fördert Gründer beim Einstieg in die Selbstständigkeit. Mit den kostenlosen AVGS bietet die Agentur für Arbeit den Gründern verschiedene Hilfen an, mit denen sie sich auf ihre wirtschaftliche Selbstständigkeit vorbereiten können. Professionelle Existenzgründerseminare und individuelle Coachings sind die bevorzugten Vermittlungsformen der wichtigsten Gründungsthemen, zu denen die Gründer gegen Vorlage der AVGS Zutritt erhalten. Dazu gehören die Einführung in kaufmännische Fertigkeiten, die Analyse der Geschäftsidee, ihre Formulierung zu einem Businessplan, die Beratung bei der Finanzierung und der Beantragung von Fördermitteln sowie die Vermittlung der Anforderungen an die Persönlichkeitsstruktur des beruflich Selbstständigen. Leider erhält nicht jeder Gründer einen AVGS; er hat nämlich besondere Voraussetzungen zu erfüllen, die entweder einen gesetzlichen Anspruch gewähren oder dem Jobcenter einen Ermessensspielraum zur Vergabe einräumen. Manche Gründer gehen leer aus. Deshalb ist es erforderlich, dass jeder interessierte Gründer den direkten Kontakt zu seinem Jobcenter sucht.

   

Der Businessplan oder Geschäftsplan ist die schriftliche Darstellung der Geschäftsidee, die der Gründer mit seiner Firma verwirklichen will.

Businessplan schreiben - Das sollten Sie beachten.Der Businessplan oder Geschäftsplan ist die schriftliche Darstellung der Geschäftsidee, die der Gründer mit seiner Firma verwirklichen will. Wenn er als Selbstständiger bereits längere Zeit auf dem Markt ist, kann er den Businessplan entweder zur Fortschreibung seines Geschäftsmodells oder zur Neuausrichtung seines Unternehmens nutzen - je nachdem, welche Erfahrungen er mit der Umsetzung seiner Geschäftsidee in die wirtschaftliche Praxis bisher gewonnen hat. Der Geschäftsplan enthält alle zur Verwirklichung einer Businessidee erforderlichen Themen, angefangen von der Beschreibung des Produktes oder der Dienstleistung über das Marketing bis hin zur Finanzierung. Je grundsätzlicher er formuliert ist und je detaillierter er über die wesentlichen Aspekte des Geschäftsmodells Auskunft gibt, desto klarer können seine Stärken und Schwächen sichtbar gemacht werden. Damit wird der Businessplan zum Seismographen für wirtschaftliche Unwuchten und ermöglicht dem Gründer, Selbstständigen oder Unternehmer ein Gegensteuern bis hin zur Neujustierung seines Geschäftes.

   

 

Letzte Änderung: 14.11.2018 09:02:01

Management Beratung ist eine professionelle Unternehmensberatung, die sich als Management Beratung an das Management wendet

Der Begriff Management Beratung ist nicht eindeutig definiert. Er betrifft sowohl die Dienstleistung Management Beratung als auch die Unternehmensberatung, die, als Management Beratung bezeichnet, diese Leistung gegenüber dem Management erbringt. Management Beratung ist eine fachlich qualifizierte Unternehmensberatung, die dem Management der Unternehmen professionelle Lösungen für deren betriebliche Probleme anbietet. Klassische Gebiete der Management Beratung sind neben dem Produktmanagement die strategische Beratung des Managements bei der Erreichung von Verkaufszielen, der Abläufe von Verkaufsprozessen und der Verkaufsorganisation sowie das Management der Finanzverwaltung und des Rechnungswesens. Andere Aufgaben der Management Beratungbetreffen das Personalmanagement, die Weiterbildung der Belegschaft, das Management von Forschung und Entwicklung sowie die Technologie. Die Management Beratung beginnt mit der Ist-Aufnahme, liefert Vorschläge zur Lösung der Probleme und hilft bei der Einführung der Maßnahmen.

AGB - Nutzungsbedingung Impressum / Datenschutz